+49 (30) 467086-20 service@microtool.de
Produkte » objectiF RM » Oberfläche und Bedienung » Datenaustausch mit Fremdsystemen » Der Dialog „Projekte synchronisieren“

Der Dialog „Projekte synchronisieren“

Haben Sie Schnittstellen Konfigurationen erstellt, können Sie jetzt Issues importieren, Anforderungen aus objectiF RM nach Jira exportieren oder bereits importierte Issues mit den aktuellen Änderungen wieder zurückführen.

Hinweis
Damit sich die Daten synchronisieren lassen, müssen Sie sicherstellen, dass in beiden Systemen die gleichen Stereotypen und die gleichen Zustände vorhanden sind.

Der Dialog öffnet sich:

  • in der Sicht Schnittstellen Konfigurationen über das Kontextmenü einer Konfiguration mit dem Befehl Synchronisieren
  • über das Backstage-Menü eines Projektes mit dem Befehl Projekt/ Jira Projekte synchronisieren

Der Dialog

Konfigurationen auswählen Hier sehen Sie alle erstellten Konfigurationen. Über die Kontrollkästchen markieren Sie die Konfigurationen, die verwendet werden sollen. Haben Sie mehrere Konfigurationen markiert, werden die Issues in einem Vorgang  in die verschiedenen Projekte importiert bzw. exportiert.

Lösche Issues die im ursprünglichen Projekt gelöscht wurden. Wurden Issues im Jira-Projekt gelöscht, werden sie auch aus dem Ziel-Projekt entfernt.

Vorhandene Elemente aktualisieren (ab Version 8.2) Ist die Option nicht markiert, werden beim Import nur neue Elemente angelegt. Bereits importierte Elemente werden nicht aktualisiert. Markieren Sie die Option, wenn bereits importierte Jira-Storys ebenfalls aktualisiert werden sollen. 

Importieren Sobald Sie Importieren klicken, verbindet sich objectiF RM über die Anmeldedaten aus der Konfiguration mit Jira und überprüft, ob die Issues aus dem Jira-System importiert werden können. Der Importvorgang wird abgebrochen, wenn im Zustandsautomaten von <<Requirements>> Zustände fehlen. Eine Meldung informiert sie, ob der Vorgang erfolgreich war bzw. warum abgebrochen wurde.

Hinweis

Damit der Import funktioniert, stellen Sie in objectiF RM sicher, dass im Zustandsautomaten von  <<Requirements>> die gleichen Zustände vorkommen, wie sie im Jira-System vorhanden sind. Sie können den Zustandsautomaten anpassen, indem Sie ihn um die Zustände erweitern.

Wenn Sie Issues aus einem Jira-System importieren, werden in objectiF RM folgende Eigenschaften angelegt:

  • ein Package mit dem Namen des Jira-Projektes
  • importierte Issues werden als Anforderungen angelegt
  • der Stereotyp <<Requirement>> erweitert sich um die Issuetypes
  • Jira-Eigenschaften werden als benutzerdefinierte Eigenschaften in der Anforderung angelegt

Exportieren Sobald Sie Exportieren klicken, verbindet sich objectiF RM über die Anmeldedaten aus der Konfiguration mit Jira und überprüft, ob die Anforderungen ins Jira-System exportiert werden können. Der Exportvorgang wird abgebrochen, wenn die Anforderungen einen falschen Stereotypen haben und wenn sie sich im falschen Zustand befinden. Eine Meldung informiert sie, ob der Vorgang erfolgreich war bzw. warum abgebrochen wurde.

Hinweis

Damit der Export funktioniert, stellen Sie in objectiF RM sicher, dass die Anforderungen:

  • einen Stereotypen haben, den es auch im Jira-System gibt und
  • sich in einem Zustand befinden, den es im Jira-System gibt.

Nach Abschluss des Importvorgangs erhalten Sie eine Meldung.

Im Beispiel sehen Sie, welche Zustände im Zielprojekt fehlen und angelegt werden müssen.