+49 (30) 467086-20 service@microtool.de
Produkte » objectiF RM » Der Dialog „Einstellungen“

Der Dialog „Einstellungen“

In diesem Dialog definieren Sie unter anderem firmenrelevante, allgemeine und arbeitsfreie Zeiten, legen Regionen fest oder importieren Feiertage. Außerdem können Sie Verfügbarkeiten definieren oder konfigurieren die Spracherkennung. 

Hinweis
Sie müssen Systemadministrator sein, um diese projektübergreifenden und organisationsweiten Einstellungen vorzunehmen. Beachten Sie an dieser Stelle, dass objectiF RM keinen Projekt- oder Mitarbeiterkalender hat.

Der Dialog öffnet sich

  • über das Backstage-Menü einer Organisation mit dem Befehl Einstellungen/ Allgemeine Einstellungen
  • über das Backstage-Menü eines Projektes mit dem Befehl Einstellungen/ Allgemeine Einstellungen
  • über das Backstage-Menü mit dem Befehl Einstellungen/ Allgemeine Einstellungen

Der Dialog

Registerkarte „Regionen & Feiertage“

Hier geben Sie an, welche Regionen (z.B. Bundesländer, Länder etc.) und Feiertage im Projekt- und Mitarbeiterkalender angezeigt werden.

Farbe für alle Feiertage Wählen Sie die Farbe aus, mit der Feiertage in Kalendern gekennzeichnet werden sollen.

Verfügbare Regionen Über die Plus-Schaltfläche legen Sie Regionen an. Mit einem Doppelklick gelangen Sie in den Editiermodus und können den Namen des neuen Eintrags anpassen. Ein Klick auf die rote Löschen-Schaltfläche entfernt den zugehörigen Eintrag aus der Liste.

Sprache Hier können Sie der Region eine Sprache zuweisen. Es werden Ihnen die Sprachen Deutsch und Englisch angeboten.

Hinweis
Sie können im Bearbeitungsdialog eines Mitarbeiters einstellen, welcher Region er angehört. Beim Versenden von automatisierten E-Mails erhält der Mitarbeiter entsprechend der eingestellten Region und Sprache eine E-Mail mit deutschem bzw. englischem Text.

Webadresse für geteilte Elemente (ab Version 8.3) Hier können Sie für (jede) angelegte Region eine Webadresse (Web-Client) angeben, die verwendet werden soll, wenn über Zustandsautomaten E-Mails versendet werden.  Durch Zuordnung der Mitarbeiter zu Regionen, werden dann bei automatischen Benachrichtigungen die enthaltenden Weblinks mit der jeweils richtigen Webserviceadresse versehen.

iCalendar Datei für Feiertage (bis Version 8.2: Datei) Feiertage werden über Kalenderdateien importiert. Wählen Sie die gewünschte Datei (*.ics) aus. Im Folgedialog können Sie im Detail festlegen, welche Feiertage für Ihre Organisation relevant sind. Mit dem Befehl Feiertage importieren können Sie die markierten Einträge übernehmen.

Bereits importierte Jahre Zeigt, welche Feiertage für die markierte Region in Ihrer Organisation bereits verfügbar sind.

Registerkarte „Verfügbarkeiten“

Auf der Registerkarte Verfügbarkeiten definieren Sie für Ihr/e Organisation/Projekt typische Arten der Arbeitszeit und arbeitsfreier Zeit, wie z.B. Betriebsferien, Schulungen o.ä.

Arten der Verfügbarkeit Ein Klick auf das Plus-Schaltfläche fügt der Liste einen neuen Eintrag hinzu. Mit einem Doppelklick gelangen Sie in den Editiermodus und können den Namen des neuen Eintrags anpassen. Ein Klick auf die Löschen-Schaltfläche entfernt den zugehörigen Eintrag aus der Liste.

Farbe Wählen Sie für den markierten Eintrag die Farbe aus, mit der diese Art der Verfügbarkeit in Kalendern gekennzeichnet werden soll. Legen Sie außerdem fest, ob es sich um einen Arbeitstag oder einen arbeitsfreien Tag handelt.

Beschreibung Hier können Sie bei Bedarf weitere Angaben zur Art der Verfügbarkeit machen.

Registerkarte „Spracherkennung“ (Ab Version 7.3)

Spracherkennung projektübergreifend aktivieren Markieren Sie die Option, um die Spracherkennung freizuschalten. Die Spracherkennung ist dann in allen RTF-Editoren verfügbar und über ein Icon erreichbar. Möchten Sie die Spracherkennung nicht mehr anbieten, deaktivieren Sie die Option. 

Dienstleister auswählen Wählen Sie über das Dropdown-Menü einen Dienstleister aus. Aktuell wird Microsoft Azure angeboten.

Standardsprache auswählen Geben Sie hier die Sprache an, die über das Mikrofon erkannt werden soll. Standardmäßig können Sie über das Dropdown-Menü de-DE (Deutsch), en-US (amerikan. Englisch) und en-GB (brit. Englisch) auswählen. Möchten Sie eine andere Sprache unterstützen, schreiben Sie diese einfach in das Dropdown-Feld. (Auf der Seite von Microsoft Azure unter Spracheingabe bzw. Spracherkennung finden Sie die Kürzel weiterer Sprachen.) 

API Schlüssel eingeben Geben Sie den API-Schlüssel von Microsoft Azure ein. Den Schlüssel können Sie in Ihrem Azure-Konto generieren und dann hier einfügen. 

Serviceregion eingeben Tragen Sie hier die Standort Ihres Azure-Kontos ein. Den Standort finden Sie ebenfalls in Ihrem Azure-Konto.

Sprachassistenten projektübergreifend aktivieren (ab Version 8.5)

Hinweis
Um den Sprachassistenten nutzen zu können, benötigen Sie zusätzlich die Container-Plattform Docker, welche auf einem Linux-Server installiert sein muss. Dort laden Sie das mitgelieferte Docker-Image und starten den Container. Detaillierte Informationen erhalten Sie auf Anfrage in einem separaten Dokument.
Hinweis
Der Sprachassistent benötigt die Konfiguration der Spracherkennung. Abhängig davon, welche Sprache Sie als Standardsprache angegeben haben, kann die Sprachsteuerung nur diese Sprache interpretieren.

Um die Option markieren zu können, muss zuvor die Spracherkennung aktiviert und konfiguriert sein.

Standardmäßig ist die Option nicht aktiviert. Markieren Sie die Option, wenn Sie den Sprachassistenten freischalten und dem System zur Verfügung stellen möchten. Die Felder Adresse und Port werden für die Eingabe aktiviert.

Adresse Geben Sie hier die Adresse des Servers ein, auf dem der Docker Container läuft. 

Port Tragen Sie den Port ein, der für den Server konfiguriert wurde.

Ist die Sprachsteuerung eingerichtet, können Sie den Sprachassistenten in allen Projekten und Organisationen verwenden. Sobald ein Projekt oder eine Organisation geöffnet wird, finden Sie rechts oben neben dem Projekt- bzw. Organisationsreiter ein Mikrofon.

Registerkarte „Backstage“ (ab Version 8.1)

In der Userboard-Ansicht

Als Administrator geben Sie für die Benutzer vor, ob beim Starten von objectiF RM standardmäßig das Userboard angezeigt werden soll, oder ein Dashboard. 

Userboard anzeigen Markieren Sie die Option, wenn standardmäßig für die Benutzer das Userboard angezeigt werden soll. 

Dashboard anzeigen Markieren Sie die Option, wenn standardmäßig für die Benutzer ein Dashboard angezeigt werden soll. Wählen Sie über die […]-Schaltfläche ein Dashboard aus einer Organisation aus. 

Hinweis
Der einzelne Benutzer kann – unabhängig von der Standardeinstellung – selbst bestimmen, ob ihm ein Dashboard oder das Userboard angezeigt werden soll.

Registerkarte „Newsfeed“ (ab Version 8.5)

Über die Option kann für das gesamte System festgelegt werden, ob die Funktion „Newsfeed“ freigeschaltet und den Benutzern zur Verfügung gestellt wird. Der Newsfeed stellt regelmäßig Beiträge über Veranstaltungen, interessante Produktinformationen oder Blogbeiträge zur Verfügung. Jeder Benutzer kann in seinen Benachrichtigungseinstellungen für sich selbst einstellen, ob er den Newsfeed erhalten möchte oder nicht. Dafür muss der Newsfeed jedoch systemweit aktiviert sein.

Anwendern das Abonnieren des Newsfeeds ermöglichen Standardmäßig ist die Option markiert. Möchten Sie den Newsfeed Ihren Anwendern nicht zur Verfügung stellen, deaktivieren Sie die Option. Ein aktivierter Newsfeed ist an dem Megafon oben links neben dem Backstage-Menü zu erkennen.