+49 (30) 467086-20 service@microtool.de
Produkte » objectiF RPM » Service-Manager » Lizenzen aktivieren » Lizenzen verwalten » Sicht „Lizenzverwaltung“

Ab Version 7.3 möglich

Sicht „Lizenzverwaltung“

In dieser Sicht werden alle Mitarbeiter angezeigt, die sich mit einer Named-User-Lizenz anmelden können. Die Sicht kann dazu verwendet werden, um weiteren Mitarbeitern eine Named-User-Lizenz zuzuordnen. Die Sicht kann verwendet werden, um die Nutzung von Lizenzen für einen bestimmten Zeitraum auszuwerten.

Die Sicht öffnet sich:

  • über das Backstage-Menü mit Einstellungen/ Lizenzverwaltung
  • über das Backstage-Menü eines Projektes mit Einstellungen/ Lizenzverwaltung
  • über das Backstage-Menü einer Organisation mit Einstellungen/ Lizenzverwaltung
Hinweis
Wenn der Endpunkt vor Version 7.3 angelegt wurde, fehlt ein Eintrag in der Logdatei und Sie erhalten keine Auswertung. Legen Sie einen neuen Endpunkt an, um den fehlenden Eintrag in der Logdatei zu erhalten.
Alternativ kann die bestehende Logdatei angepasst werden. Stoppen Sie dazu den Endpunkt. Öffnen Sie die Logdatei des Endpunkts aus dem Verzeichnis C:\ProgramData\microTOOL\objectiF RPM\x.x\ServiceConfigurations und kopieren zwei Textsnippets in die Datei. Verwenden Sie dazu den Text aus dem unteren Abschnitt.

Die Sicht

Named-User-Lizenzen

Hier sehen Sie die Informationen zu den Named-User-Lizenzen. Eine Named-User-Lizenz wird einem bestimmten Benutzer zugeordnet und kann nur von diesem verwendet werden. Das bedeutet, dass sich nur so viele Benutzer mit einer Named-User-Lizenz anmelden können, wie es Lizenzen gibt.

Aktuell belegt Anzahl der Named-User-Lizenzen, die zum aktuellen Zeitpunkt verwendet werden.

Zugeordnete Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter, die sich mit einer Named-User-Lizenz anmelden können. Welche Mitarbeiter diese Lizenz nutzen, sehen Sie in der Spalte Mitarbeiter mit zugeordneten Named-User-Lizenzen.

Verfügbar auf Server Anzahl der Named-User-Lizenzen, die dem System zur Verfügung stehen.

Floating-Lizenzen

Hier sehen Sie die Informationen zu den Floating-Lizenzen. Floating-Lizenzen werden keinem bestimmten Benutzer zugeordnet. So ist es möglich, dass sich Mitarbeiter Lizenzen „teilen“ können, solange sie sich zu unterschiedlichen Zeiten am System anmelden. Sobald sich ein Benutzer abmeldet, wird die Lizenz für die nächste Person, die sich anmelden möchte, freigegeben.

Aktuell belegt Anzahl der Floating-Lizenzen, die zum aktuellen Zeitpunkt verwendet werden.

Zugeordnete Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter, die sich mit einer Floating anmelden können.

Verfügbar auf Server Anzahl der Floating-Lizenzen, die dem System zur Verfügung stehen.

Ablaufdatum

Ablaufdatum der Lizenzen Hier sehen Sie das Datum, wann die (Miet-) Lizenzen im Lizenzcontainer ablaufen.

Registerkarte „Named-User-Lizenzen“

Hier sehen Sie, welche Mitarbeiter mit einer Named-User-Lizenz ausgestattet sind. Über die Plus-Schaltfläche können Sie weiteren Mitarbeitern eine Named-User-Lizenz zuweisen, sofern in Ihrem Kontingent Named-User-Lizenzen verfügbar sind.

Mitarbeiter mit zugeordneten Named-User-Lizenzen Hier werden die Mitarbeiter angezeigt, die sich aktuell mit einer Namend-User-Lizenz anmelden können.

Benutzername Hier sehen Sie zum Mitarbeiter den Benutzernamen. Der Benutzename wird im Bearbeitungsdialog eines Mitarbeiters definiert.

Zugeordnet zu Organisation Hier sehen Sie, welcher Organisation die einzelnen Mitarbeiter zugeordnet sind.

Registerkarte „Auswertung der Lizenzbenutzung“ (ab Version 7.5.1)

Hier können Sie sehen, wie Lizenzen in einem bestimmten Zeitraum genutzt wurden. Über eine Schaltfläche kann die Anzeige zwischen einer grafischen und einer Listenansicht umgeschaltet werden.

Startdatum | Enddatum Hier geben Sie das Datum ein, das berücksichtigt werden soll. Über einen Klick auf den kleinen Pfeil öffnen Sie den Kalender.

Intervall Hier stellen Sie ein Intervall ein. Sie können wählen zwischen Stunden, Tage, Wochen oder Monate.

Anzeige Über diese Einstellung kann angezeigt werden, wie die Auslastung von Lizenzen zu einem bestimmten Zeitpunkt war. Wenn Sie z.B. objectiF RPM aktualisieren möchten, kann so ein günstiger Zeitpunkt ermittelt werden, wann der objectiF RPM Server gestoppt werden kann. Sie können wählen zwischen Minimum, Maximum oder Durchschnitt

Auwertungszeitraum pro Tag Über das Dropdown-Menü können Sie eine bestimmte Uhrzeit, eine Zeitspanne oder den gesamten Tag auswählen. Standardmäßig wird in der Auswertung der gesamte Tag (24h) berücksichtigt.

Wochentage Über das Dropdown-Menü können Sie einen bestimmten Wochentag oder alle Wochentage auswählen. Standardmäßig sind alle Wochentage für die Auswertung markiert.

Auswertung laden Klicken Sie auf die Schaltfläche, um angezeigt zu bekommen, wie die Lizenznutzung zum definierten Zeitraum aussah.

 

 

Die Sicht wird aktualisiert.
Wenn auf dem Server noch Lizenzen vom Typ Named-User-Lizenz verfügbar sind, können Sie über das Plus weitere Benutzer der Sicht hinzufügen und ihm somit eine Named-User-Lizenz zuordnen. Durch die Zuordnung wird im Bearbeitungsdialog des Benutzers die Option Named-User-Lizenz zugeordnet markiert.
Blendet den Filter ein.
Blendet den Filter aus.
Die Auswertung der Lizenzen wird in einer Tabelle mit den Spalten Datum, Belegte Floating-Lizenzen und Belegte Named-User Lizenzen dargestellt.

Die Auswertung der Lizenzen wird in einem gestapelten Balkendiagramm dargestellt. Dabei werden die Einzelwerte Belegte Floating-Lizenzen und Belegte Named-User Lizenzen in einem Balken zusammengefasst und gegenübergestellt.

 

Textsnippet für Logdatei

Das erste Snippet tragen Sie innerhalb des Bereiches <log4net> ein:

<appender name=“LicenseUsageAppender“ type=“log4net.Appender.FileAppender“>
      <file type=“log4net.Util.PatternString“>
        <converter>
          <name value=“CompanyName“ />
          <type value=“Microtool.Objectif.Components.ServiceComponent.ProductlineServer.CompanyNameConverter“ />
        </converter>
        <converter>
          <name value=“ProductName“ />
          <type value=“Microtool.Objectif.Components.ServiceComponent.ProductlineServer.ProductNameConverter“ />
        </converter>
        <converter>
          <name value=“ReleaseVersion“ />
          <type value=“Microtool.Objectif.Components.ServiceComponent.ProductlineServer.ReleaseVersionConverter“ />
        </converter>
        <converter>
          <name value=“AppDomainName“ />
          <type value=“Microtool.Objectif.Components.ServiceComponent.ProductlineServer.AppDomainNameConverter“ />
        </converter>
        <conversionPattern value=“${ALLUSERSPROFILE}/%CompanyName/%ProductName/%ReleaseVersion/Logs/%AppDomainName_LicenseUsage.log“ />
      </file>
      <appendToFile value=“true“ />
      <layout type=“log4net.Layout.PatternLayout“>
        <conversionPattern value=“%message%newline“ />
      </layout>
    </appender>

Das zweite Snippet tragen Sie als letztes im Bereich <log4net> ein:

<logger additivity=“false“ name=“LicenseUsage“>
<level value=“INFO“ />
<appender-ref ref=“LicenseUsageAppender“ />
</logger>