+49 (30) 467086-20 service@microtool.de
Produkte » objectiF RM » Requirements Engineering » Diagramme » Das Zustandsdiagramm

Das Zustandsdiagramm

Wann wird welcher Zustand erreicht? Welches Ereignis löst den Zustandsübergang aus? In einem Zustandsautomaten werden die Zustände beschrieben, die ein Element, wie Anforderungen, Testfälle etc., durchläuft. Er beschreibt, welche Ereignisse eintreten bzw. welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit ein Zustandswechsel vollzogen werden kann und welche Aktionen ausgeführt werden, wenn ein Zustandswechsel eintritt bzw. ein Zustand erreicht ist.

Die wichtigsten Bearbeitungsfunktionen

Startzustand anlegen Kennzeichnet den Beginn eines Zustandsautomaten.
Endzustand anlegen Kennzeichnet das Ende eines Zustandsautomaten. Es können mehrere Endzustände angelegt werden.

Zustand anlegen Dient zum Anlegen neuer Zustände. Ein Zustandsknoten ist durch ein Rechteck mit abgerundeten Ecken gekennzeichnet und hat einen blauen Rahmen. Der Standard-Stereotyp von Zuständen ist «State». Im Zustand selbst können Sie über Bearbeiten verschiedene Aktionen definieren. In welcher Reihenfolge Zustände durchlaufen werden, bestimmen Sie über Zustandsübergänge. 

Jeder Zustand anlegen (ab Version 8.1) Dient zum Anlegen eines Zustandes, um Zustandsübergänge für alle Zustände des Diagramms anbieten zu können. Der Knoten ist durch ein Rechteck mit abgerundeten Ecken gekennzeichnet und hat einen roten Rahmen. Dieser Zustand kann nicht konfiguriert oder umbenannt werden. 

Transition anlegen Dient zum Anlegen neuer Zustandsübergänge. Ein Zustandsübergang definiert den Übergang von einem Zustand in einen anderen. Für Zustandsübergänge können Bedingungen definiert werden, die erfüllt sein müssen und Ereignisse, die eintreten müssen, damit ein Zustandswechsel ausgelöst wird. Außerdem können Sie Aktionen definieren,  die ausgeführt werden, wenn der Zustandsübergang erfolgt bzw. wenn ein Zustand erreicht ist. Der Standard-Stereotyp dieses Beziehungstyps ist «TransitionType». An der Beziehungslinie werden Ereignisse, gefolgt von Bedingungen und Aktionen notiert.
Notiz anlegen Dient zum Anlegen einer Notiz, um zusätzliche Informationen zum Diagramm oder einem Diagrammelement zu geben.
Notiz-Beziehung anlegen Verbindet eine Notiz mit einem anderen Diagrammelement.

 

Beispiel "Startzustand"

Startzustand mit Transition und Zustand. Sobald ein Element, für den der Zustandsautomat definiert ist, angelegt wird, kommt es automatisch in den Zustand In Definition.

Beispiel "Endzustand"

Zustände mit Transitionen und Endzustand. Die Abarbeitung des Zustandsautomaten endet, wenn einer der beiden Zustände abgenommen oder nicht abgenommen erreicht ist. Das Element, für den der Zustandsautomat definiert ist, erreicht jeweils seinen Endzustand.

Beispiel "Transition"

Transition mit Ereignis (In Auftrag geben), Bedingung ([Zustandsprüfung]) und Aktion (Element benachrichtigen). Ereignisse, Bedingungen und Aktionen spezifizieren und editieren Sie im Eigenschaften-Dialog der Transition.

Beispiel "Zustand"

Der Zustand beauftragt mit seinem Icon und Stereotyp (state).