+49 (30) 467086-20 service@microtool.de
Produkte » objectiF RM » Administrative Tätigkeiten » Muster » Muster mit Platzhaltern

Muster mit Platzhaltern

Sie können Platzhalter in Ihrem Muster definieren, um Eigenschaften (Projekteigenschaften, benutzerdefinierte Eigenschaften) wie Name, Datum oder Notizen, die dann beim Anwenden des Musters automatisch im Namen oder in die Beschreibung eingefügt werden.

Unter Verwendbare Platzhalter finden Sie eine Liste der Platzhalter, die verwendet werden können.

Muster mit Platzhalter anlegen

  1. Öffnen Sie über AnzeigenEinstellungen anzeigen das Fenster Einstellungen.

Die Muster befinden sich im Package Einstellungen/ Musterkatalog.

  1. Öffnen Sie das Package Musterkatalog und wählen dort ein Packages aus oder legen Sie ein neues Package an.
  1. Über das Kontextmenü des Packages legen Sie über Weitere anlegen/ Muster… ein neues Muster an.
  2. Geben Sie dem Muster einen Namen und wählen Sie einen Stereotypen aus.
Tipp
Der Stereotyp richtet sich immer nach dem Element, auf das das Muster später angewendet werden soll. Möchten Sie bspw. das Muster auf ein Package anwenden, wählen Sie im Dialog Muster anlegen den Stereotyp Package. Das Muster wird dann im Kontextmenü eines Packages zur Verfügung gestellt.
  1. Selektieren Sie das Muster und legen über das Kontextmenü ein weiteres Packages an.
  2. Geben Sie als Namen einen „Platzhalter“ ein, der später über das Muster generiert werden soll.
  1. Bestätigen Sie mit OK und wechseln Sie in Ihr Projekt.
  2. Legen Sie dort ein Package an und wählen über das Kontextmenü Muster anwenden/ [angelegte Muster].
  3. Ersetzen Sie den Platzhalter unter Namensersetzungen und bestätigen Sie mit OK.
Hinweis
Haben Sie im Muster Kindelemente definiert, werden diese Elemente im Dialog Musterkonfiguration nicht angezeigt.

Im Projekt wird ein neues Package, mit dem im Muster definierten Namen, erzeugt.

Verwendbare Platzhalter

Sie können in Muster auch Platzhalter verwenden, die Sie später beim Anwenden des Musters mit konkreten Namen ersetzt werden. Es gibt drei Platzhalter, die vom System generiert und ersetzt werden: ID des Elements, Name des Elements und das Datum, wann das Element erstellt wurde.

So haben Sie die Möglichkeit

  • die generierte ID eines Elements in den Namen,
  • den Namen und die generierte ID des neuen Elements in den Beschreibungstext sowie
  • den Zeitpunkt (Datum und Uhrzeit) des Erstellens

zu übernehmen.

Ab Version 8.6 können drei weitere Platzhalter verwendet werden, um den Namen von bestehenden Elementen beim Anwenden des Musters ebenfalls verwenden zu können.

  • der Namen des Elements, auf dem das Muster angewendet wurde, wird im Namen übernommen
  • wenn das Element einem anderen Element untergeordnet ist (Element befindet sich in einem Package), dann wird der Name des Packages übernommen
  • beim Anwenden des Musters, wird explizit ein Zielelement ausgewählt, dessen Name übernommen werden kann
Hinweis
Wenn Sie Platzhalter formatieren, achten Sie darauf, dass der gesamte Platzhalter die Formatierung erhält, da dieser sonst nicht funktioniert.
Richtig:{$shortDate}
Falsch: {$shortDate} , {$name}
Liste
Automatisch generierte Platzhalter  Bemerkung
Name der Organisation = {$organizationName}
Id der Organisation = {$organizationId}
Name des Projektes = {$projectName}
Id des Projektes = {$projectId}
aktuelle Datum mit Uhrzeit = {$timestamp}
aktuelle Datum = {$shortDate}
ID eines Elements = {$identifier}
Name eines Elements = {$name}
aktuelle Benutzer = {$userName}
ab Version 8.6
Name des Kontextelements
 = {$contextName}
Name des Elements, auf dem das Muster angewendet wird
ab Version 8.6
Name des Vaterelements
 = {$contextParentName}
Name des übergeordneten Elements (Packages, Anforderung etc.), auf dem das Muster angewendet wird
ab Version 8.6
Name des Zielelements =
{$targetName}
Name des Elements, welches als Ziel-Packages ausgewählt wird

Platzhalter mit eigenen Ersetzungen

Name eines Artefaktes = {Title}

Beispiel: Muster mit Platzhaltern definieren und anwenden
  1. Erstellen Sie ein neues Muster über das Kontextmenü eines Packages mit dem Befehl Muster anlegen/Muster.
  2. Benennen Sie das Muster und geben unter Stereotyp des Kontext-Elements den Stereotypen an, auf den später das Muster angewendet werden soll.
  1. Legen Sie über das Kontextmenü des Musters Elemente an, die das Muster später erstellen soll.
Hinweis
Erstellen Sie im Muster Elemente, die untereinander Beziehungen haben sollen, achten Sie darauf, dass Sie bei der Zuweisung nur die Musterelemente aus dem Muster zuordnen.
  1. Öffnen Sie den Bearbeitungsdialog des Elements und geben dynamische Platzhalter ins Namensfeld oder im Beschreibungsfeld ein.
  1. Wenn Sie jetzt das Muster anwenden, brauchen Sie lediglich den Namen Anforderung überschreiben und ein Package auswählen, wohin die neue Anforderung abgelegt werden soll. Standardmäßig ist das Package ausgewählt, auf das Sie das Muster angewendet haben.
  2. Klicken Sie OK.

Das Muster legt die Elemente an und überschreibt die definierten Platzhalter mit den Werten.